Herzlich Willkommen
Herzlich Willkommen
Herzlich Willkommen
Herzlich Willkommen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schulleben > 2018/2019
„krass – Was du über Rauchen vielleicht noch nicht wusstest“

Rauchen gefährdet den Regenwald? Und was hat Rauchen denn mit Kinderarbeit zu tun? Um diese Fragen zu klären, fuhren die 7. Klassen der Realschule Auerbach mit ihrer Biologie-Lehrerin Julia Schmidt und Elisabeth Bayer nach Amberg ins Jugendzentrum Klärwerk. In der interaktiven Wanderausstellung zur Tabakprävention „krass – Was du über Rauchen vielleicht noch nicht wusstest“ erwarteten die Jugendlichen viele spannende Informationen über das Rauchen und dessen Folgen.

In vier Kleingruppen wurden die Schülerinnen und Schüler durch geschultes Fachpersonal durch die einzelnen Stationen geführt.
„Würdest du eine Tasse Teer trinken wollen?“ wurde Johannes aus der 7 b gefragt, der sofort und vehement den Kopf schüttelte: „Auf gar keinen Fall!! Ich bin doch nicht lebensmüde!“ Doch genau das tut man seinem Körper innerhalb eines Jahres an, wenn man durchschnittlich jeden Tag eine Schachtel Zigaretten raucht. Dieser Vergleich erstaunte alle Teilnehmer gleichermaßen.
Eine Kerze aus einem Meter Entfernung auspusten? Kein Problem für Nathalie aus der 7 a. Auch hier wurde altersgerecht veranschaulicht, dass Raucher aufgrund ihres verminderten Lungenvolumens dies nur noch aus einer Entfernung von unter 20 cm schaffen.
Nicht nur die Folgen des Rauchens auf den menschlichen Körper wurden thematisiert. Auch andere wichtige Aspekte wie die großflächige Abholzung des Regenwaldes für den Anbau von Tabak wurden aufgezeigt. Man merkte den Auerbacher Realschülern deutlich an, dass sie sich mit den globalen Auswirkungen des Tabakanbaus und der damit verbundenen Kinderarbeit auseinandersetzen und kritisch dazu Stellung nehmen können.
„Das wurde ja fast philosophisch!“, ließ das pädagogische Fachpersonal nach der Führung verlauten, als sie über die Aussagen der Schüler Feedback gaben.
Mit vielen Eindrücken zur weiteren Diskussion im Unterricht fuhren die Schülerinnen und Schüler wieder nach Hause.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü